Skip to main content

Hundebuggy Test

Ein neuer Trend kommt aus den USA zu uns: der Hundebuggy. Immer öfter sieht man Hundebesitzer, die dieses das dem Kinderbuggy ähnliche Gefährt vor sich herschieben. Nur, dass statt eines Kindes eben ein Hund (und manchmal auch eine Katze) drinnen sitzt.

Ein Hundebuggy hat mit seinem Kollegen Kinderbuggy vor allem eines gemeinsam: Er soll den lebenden Inhalt, sei er nun zwei- oder vierbeinig, sicher von Ort A nach Ort B transportieren. Zunächst erscheint es vielleicht etwas albern, wenn die Besitzer ihren Hund in einem Buggy vor sich herschieben. Aber die Anschaffung kann durchaus sehr sinnvoll sein. Warum, erfahren Sie nachfolgend.

Unsere Hundebuggy Empfehlungen

TOGfit P63607 Pet Roadster, grau

189,55 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
➦ Mehr Details➦ Angebot
Karlie Flamingo 3-Rad-Buggy für Hunde und Katzen, 123 x 57 x 105 cm, schwarz/grau

ab 126,35 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
➦ Mehr Details➦ Angebot
Hunde Pet Wagen Buggy Stroller mit Klappfunktion (Farbwahl) inkl. Einkaufstasche

70,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
➦ Mehr Details➦ Angebot auf Amazon
Pet Gear AT3 Hundebuggy

188,59 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
➦ Mehr Details➦ Angebot

Warum einen Hundebuggy anschaffen?

Hundebuggy Test

Wie eingangs schon erwähnt, hat ein Hundebuggy die Aufgabe Ihren Hund sicher zu transportieren. Gerade für Besitzer eines kleineren und älteren Hundes kann sich die Anschaffung dieses Gefährts durchaus lohnen. Auch die Hunde-Senioren möchten gerne überall mit dabei sein, können aber körperlich nicht mehr ganz mithalten.

Bei längeren Spaziergängen besteht durchaus die Gefahr, dass sie bis an ihre körperliche Belastungsgrenze gehen. Gerade wenn es sehr heiß ist oder wenn Schnee liegt, kann das Laufen für einen Hunde-Senior zur Tortur werden. Dabei soll der Spaziergang doch Mensch und Hund Spaß machen. Verfrachtet Sie Ihren Hund in einen Buggy, kann er die Umgebung genießen, ohne sich selbst zu sehr anzustrengen. Möchte Ihr Hund zwischendurch aussteigen um seine „Geschäfte“ zu erledigen, ist das natürlich auch kein Problem. Die meisten Hundebuggys lassen sich bequem vorne und hinten mit einem Reißverschluss öffnen. Längeren Touren steht nun nichts mehr im Weg. Das gilt natürlich auch für verletzte Hunde oder für Hunde mit „Handicap“. Auch Welpen, die ja anfangs auch noch nicht die Kondition haben, um auf längeren Märschen mitzuhalten, haben so die Möglichkeit in einem Hundebuggy ihr Herrchen bzw. Frauchen begleiten, ohne sich großartig anstrengen zu müssen. Ein weiterer Riesenvorteil: In einem Buggy können auch mehrere Tiere ganz bequem transportiert werden. Das kann z.B. einen Tierarztbesuch mit einem Wurf Welpen ganz ungemein erleichtern und artet dann nicht zur logistischen Meisterleistung aus.

Worauf sollte man beim Kauf eines Hundebuggys achten?

Zunächst muss man sich als Hundebesitzer darüber klar sein, wofür der Hundebuggy überhaupt gebraucht wird. Möchten Sie ihn eher bei gemütlichen Spaziergängen einsetzen oder benötigen Sie ihn eher beim Jogging oder Inlineskaten, um Ihren Vierbeiner mitzunehmen? Soll nur ein Hund oder mehrere Hunde darin Platz finden?

Der Hundebuggy sollte in jedem Fall einfach zu handhaben sein. Was bringt das schönste und modernste Gefährt, wenn es sich sperrig rollen und noch schlechter transportieren lässt. Die meisten Hundebuggys lassen sich für einen einfachen Transport zusammenklappen. Achten Sie darauf, dass die Zusammenklapp-Prozedur sehr unkompliziert abläuft und sich nichts verhakt. Normalerweise verfügen die Buggys über drei bis vier Reifen. Hier sollten Sie darauf achten, dass die Räder gleichmäßig auf dem Boden aufsetzen und sie sich leicht drehen. Denn sonst kann eine Ausfahrt mit dem Stubenwolf zu einer äußerst kippeligen Angelegenheit werden und im schlimmsten Fall fällt der Buggy samt Hund um.

Der Vierbeiner sollte ausreichend Platz in seinem neuen Gefährt haben. Er sollte sich bequem drehen und legen können. Schließlich lässt sich darin auch ausgezeichnet ein kleines Schläfchen halten.

Die Reißverschlüsse und Nähte sollten sauber verarbeitet sein und sich nicht auflösen. Vorne und hinten sollten Gitternetze für ausreichend Luftzirkulation sorgen und ermöglichen dass der kleine Liebling seine Umwelt beobachten kann. Die Reißverschlüsse sollten sich einfach öffnen und schließen lassen.

Zusätzlich sollten Sie darauf achten, dass der Hundebuggy sich innen wie außen leicht reinigen lässt. Hier kann es hilfreich sein, wenn die Innenkissen sich herausnehmen lassen, gerade dann, wenn dem Hund eventuell ein kleines Missgeschick passiert ist oder zwischendurch ein Schlammbad genommen hat.

Für viele Buggys können Sie zusätzlich einen Regenschutz erwerben. Somit ist Ihr Hund auch bei Regen sicher und geschützt in seinem Gefährt. Der Sonnenschutz (ja, auch so etwas haben viele Hundebuggys) sollte sich leicht hoch- und herunterklappen lassen.

Die meisten Hundebuggys haben außerdem noch eine zusätzliche Ablagefläche unter dem Wagen. Der Griff sollte sich auf mehrere längen Verstellen lassen. Im Inneren befindet sich meist noch ein kleiner Ring, in der die Sicherheitsleine eingehakt werden kann, damit Ihr kleiner Hund nicht einfach spontan aus dem Buggy springen kann. Beachten Sie hier bitte, dass der Hund immer ein Geschirr tragen sollte, denn sonst besteht enorme Verletzungsgefahr!

Manche Modelle verfügen zusätzlich noch über eine Handbremse am Griff, die besonders schnelles Stoppen ermöglicht. Das ist gerade auf Bergab-Strecken ein Riesenvorteil.

Weitere Vorteile eines Hundebuggys

Mit einem Hundebuggy kann der Vierbeiner seinen Besitzer praktisch überall hin begleiten. Sei es zum Shoppen in die Stadt oder auch zum Besuch auf den Weihnachtsmarkt oder anderen Märkten, wo viele Menschen unterwegs sind. In seinem Buggy ist der Vierbeiner vor Tritten und auch vor Remplern geschützt (was er z.B. in einer Hundetasche oder Hunderucksack eher nicht ist) und bekommt trotzdem mit, was um ihn herum vor sich geht. Auch auf Hundeschauen kann dieses Gefährt gute Dienste leisten. Der Hund ist schnell transportiert, und in seiner „Freizeit“ kann er darin auch mal ein kleines Nickerchen halten. Auch für Züchter oder Besitzer mehrerer Hunde kann die Anschaffung eine Buggys durchaus eine Überlegung wert sein. Im Gegensatz zur Hundetasche kann man in ihm auch ganz bequem mehrere Tiere transportieren. Selbst Joggen oder Inlineskaten mit kleinem Hund ist mit einem Hundebuggy kein Problem mehr. Einfach den Vierbeiner reingesetzt und los geht’s. Man muss keine Angst mehr haben, seinem kleinen Freund zu viel zuzumuten. Auch manche Katzenbesitzer nutzen einen Hundebuggy, um Ihre Samtpfoten sicher zu transportieren oder um sie mit auf Spaziergänge zu nehmen.

Fazit zum Hundebuggy

Die Anschaffung eines Hundebuggys kann durchaus eine sinnvolle Sache sein. Gerade Besitzer älterer oder gehandicapter Hunde können hier extrem profitieren. Der Hund kann überall hin mit und selbst lange Spaziergänge sind jetzt keine Herausforderung mehr oder eine Sache, auf die komplett verzichtet werden muss. Sportliche Frauchen und Herrchen können ihren kleinen Hund in einem Hundebuggy ganz bequem mitnehmen. Egal, ob es zum Laufen oder zum Inlineskaten geht. Ein Hundebuggy ist kein hipper Trend, sondern seine Anschaffung kann durchaus aus praktischen Gründen erfolgen.

Wir haben uns einige dieser Wägen näher angeschaut und möchten Sie auf den folgenden Seiten über unsere Ergebnisse informieren.

Tipp: Auch ein Blick auf unseren Hundetrolley Test kann sich lohnen!