Skip to main content

Hundetasche bzw. Hundetragetasche Test

Hundetragetasche TestIhr kleiner Hund soll sie oft wie möglich begleiten und dabei trotzdem geschützt vor unachtsamen Tritten sein? Sie möchten, dass Ihr kleiner Liebling sich auch bei Wind und Wetter draußen wohlfühlt? Dann sollten sie über die Anschaffung einer Hundetragetasche, bzw. einer Hundetasche nachdenken.

Folgende Situation: Sie möchten gerne in der Stadt ein bisschen bummeln gehen und Ihr kleiner Hund soll Sie begleiten. Gerade in der Weihnachtszeit oder am Wochenende kann es durchaus sein, dass dort reger Betrieb herrscht und es hektisch zugeht. Gerade im Gedränge werden kleine Hunde oft übersehen. Da kann es durchaus vorkommen, dass Ihr kleiner Vierbeiner häufiger unabsichtlich auf die Pfoten getreten bekommt. Zudem ist so ein Bummel an der Leine alles andere als entspannend für den Hund, gerade dann, wenn sehr viele Menschen unterwegs sind. Betrachten Sie das Ganze einmal aus der Perspektive Ihres Hundes. Da müssen Sie sich als kleiner Zwerg zwischen lauter Riesen zurechtfinden und müssen vielen Füßen ausweichen, damit niemand auf Sie tritt. Klingt anstrengend? Ist es auch!

Hier kann eine Hundetasche Abhilfe schaffen. In einer Tragetasche für Hunde ist Ihr Vierbeiner sicher „aufbewahrt“ und kann trotzdem seine Umgebung beobachten. Trotz ihres geringen Gewichtes sind diese Hundetaschen äußerst stabil und halten eine Menge aus. Erhältlich sind sie in vielen verschiedenen Formen und Farben, so sind sie nicht nur unglaublich praktisch, sondern werden auch noch zum modischen Accessoire.

Unsere Hundetragetaschen-Empfehlungen

Karlie Flamingo 31817 – Tragetasche English Style – 50 x 27 x 31cm

ab 19,49 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
➦ Mehr Details➦ Angebot
Karlie Flamingo 31398 – Shopper De Luxe – Nylon – 48 x 40 x 36 cm, M, schwarz

ab 59,89 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
➦ Mehr Details➦ Angebot
Trixie 36231 Tasche Viktoria, 26 x 29 x 50 cm, dunkelblau/hellblau

ab 16,49 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
➦ Mehr Details➦ Angebot

Worauf sollte ich beim Kauf einer Hundetragetasche achten?

Eine Hundetasche sollte in allererster Linie qualitativ hochwertig verarbeitet sein. Auch die Trageriemen müssen bombenfest sitzen, denn nichts ist schlimmer als ein Riemen, der reißt, wenn der Hund noch in der Tasche sitzt. Außerdem sollten Sie darauf achten, eine Tasche für das richtige Gewicht und die richtige Größe Ihres Hundes anzuschaffen. Ungefährer Richtwert ist hier die Länge des Hundes plus ca. 20 cm. Wichtig ist, dass der Hund sich bequem in der Tasche drehen kann und auch noch bequem liegt, wenn er ein Schläfchen machen will. Die meisten Hundetaschen sind für ein Gewicht bis ca. 10 Kilo ausgelegt. Doch bei den Hunden ist es wie bei den Menschen. Es gibt die Großen, die wenig wiegen und Kleine, die etwas mehr auf die Waage bringen. Wichtig ist, dass der Hund sich in „seiner“ Tasche wohlfühlt und nicht gleich wieder daraus flüchten möchte.

Der Boden der Tasche sollte stabil sein und vor allem keine Flüssigkeit durchlassen, falls Ihrem kleinen Vierbeiner doch mal ein Missgeschick passieren sollte. Im Inneren der Tasche sollte sich eine Kurzleine befinden, mit der Sie Ihren Hund in der Tasche anleinen können. Hier gibt es dann auch schon den nächsten Punkt zu beachten: Wenn Sie Ihren Hund in einer Tragetasche transportieren ziehen Sie ihm immer ein Geschirr an. Denn sonst besteht Verletzungsgefahr, falls der Hund plötzlich aus der Tragetasche springen sollte und er noch angeleint ist. Egal, ob Designer-Tragetasche oder Tasche vom Hundezubehörhersteller, Sie sollten immer darauf achten, dass die Tasche hochwertig verarbeitet und stabil ist. Das heißt, dass die Nähte sich nicht auflösen dürfen und die Tasche aus einem robusten Material sein sollte, damit Sie Ihren kleinen Liebling auch sicher transportieren können und die Tasche den einen oder anderen Angriff mit den Zähnen des Stubenwolfs unbeschadet übersteht. Zudem sollte sich die Hundetragetasche bequem mit einem Reißverschluss öffnen oder schließen lassen. Der Reißverschluss sollte leichtgängig sein und sich nicht in den Zähnen verhaken. Seien Sie nicht enttäuscht, wenn Ihr kleiner Liebling seine Tasche vielleicht nicht von Anfang an annimmt. Haben Sie Geduld und überzeugen Sie ihn mit dem einen oder anderen Leckerchen, das er in der Tasche findet. Dann wird dieses Teil ganz schnell das zweite Zuhause.

Hundetasche im Flugzeug

Viele Hundebesitzer möchten Ihren kleinen Liebling gerne mitnehmen, wenn sie in den Urlaub fahren bzw. fliegen. Große Hunde müssen in eine Transportbox, das steht außer Frage. Doch kleine Hunde können mit Ihren Besitzern eventuell sogar als „Handgepäck“ mitreisen. Doch die Airlines stellen bestimmte Anforderungen an Größe und Beschaffenheit der Hundetragetasche. Sie müssen unter anderem komplett verschließbar sein und einen wasserundurchlässigen Boden haben. Zudem dürfen sie eine gewisse Größe nicht überschreiten. Näheres erfahren Sie bei Ihrer Fluglinie.

Wann kann ich eine Hundetragetasche benutzen?

Eine ultimative Einsatzmöglichkeit für eine Hundetragetasche ist natürlich der Tierarztbesuch. In der Tragetasche lässt der kleine Vierbeiner sich relativ stressfrei in die Praxis hineinbugsieren und er kann sich in eine vertraute Umgebung zurückziehen, sobald die Untersuchung beendet ist. Denn sind wir mal ehrlich, die meisten Hunde gehen nicht wirklich gerne zum Tierarzt und fangen ganz gerne mal an zu bocken, sobald sie nur das Haus sehen, in dem die Praxis sich befindet. Zumindest kleinen Hunden kann man mit einer Tragetasche ein Schnippchen schlagen.

Auch im Winter ist eine Tragetasche äußerst praktisch. Denn betrachten Sie das Ganze wieder einmal aus der Sicht Ihres kleinen Hundes. Ihm reicht schon wenig Schnee oft bis zum Bauch. Das kostet zum einen viel Kraft bei der Fortbewegung und zum anderen kühlt der Hund natürlich auch noch sehr schnell aus. Da ist es in einer Hundetasche doch gleich viel gemütlicher. Streusalz, Split oder Sand können sich unangenehm zwischen den Fußballen festsetzen oder zu Verletzungen führen. Auch ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt ist so gleich viel stressfreier für den Hund, falls er mitgenommen werden soll. So tritt ihm im Gedränge schon niemand versehentlich auf die Pfoten.

Eine weitere Einsatzmöglichkeit ist eine längere Wanderung oder eine Radtour. Was für größere Hunde kein Problem ist, stellt gerade kleine Hunde vor große Herausforderungen und bringt sie oft bis an ihre körperlichen Grenzen. Begleitet Ihr Hund Sie in einer Tasche, können Sie zwischen den Abschnitten, in denen er läuft und getragen wird, abwechseln. Für Fahrräder gibt es spezielle Hundekörbe. Hier gilt aber die gleiche Regel wie für Tragetaschen. Der Hund sollte langsam an den Korb gewöhnt werden und das Anleinen sollte aufgrund der Verletzungsgefahr nur am Geschirr erfolgen. Weiterhin gibt es auch noch spezielle Hunderucksäcke für kleine Stubenwölfe.

Für größere Hunde werden spezielle Hundetrolleys oder Fahrradanhänger angeboten, in denen Ihr Vierbeiner Sie begleiten kann. Auch ein Hunderucksack ist eine gute Alternative zu einer Tragetasche.

Gerade für Besitzer kleinerer Hunderassen kann sich die Anschaffung einer Hundetragetasche durchaus lohnen. In einer molligen Tasche ist Ihr kleiner Liebling geschützt vor Wind und Wetter und kann Sie zudem überall hin begleiten. Wir haben uns mehrere Hundetragetaschen ganz genau angeschaut und auf Funktionalität geprüft. Die Ergebnisse der Tests finden Sie auf den folgenden Seiten.