Skip to main content

Warum einen Hunderucksack verwenden?

Seit nicht allzu langer Zeit, also eigentlich, seitdem Cesar Milan regelmäßig im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wird, erfreuen sich Hunderucksäcke steigender Beliebtheit. Viele werden sich jetzt denken: „Für was braucht mein Hund denn einen Rucksack? Das ist ja völliger Blödsinn!“ Doch so blödsinnig ist die Anschaffung eines Hunderucksacks nicht, wie nachfolgend erklärt wird!

Warum sollte ich einen Hunderucksack anschaffen?

Warum einen Hunderucksack verwenden?Viele Hundebesitzer sind sich oft nicht im Klaren darüber, dass ein Hund – und dazu zählen auch kleine Hunderassen – eine gewisse körperliche Auslastung benötigt. Leider kommt es immer wieder vor, dass Besitzer ihre Hunde nicht richtig fordern, entweder aus Unwissenheit oder schlicht und einfach, weil sie es nicht können. Die Hunde leiden dann unter Bewegungsmangel, der sich häufig als überschüssige Energie oder Temperamentsausbrauch manifestiert. Das kann permanentes Ziehen an der Leine sein, sobald es vor die Tür geht oder plötzliche Zerstörungswut in der Wohnung.

Hier kann ein Hunderucksack durchaus Abhilfe schaffen. Er sorgt dafür, dass die Konzentration beim Hund gefördert und wird und der Vorwärtsdrang abnimmt. Der Rucksack sorgt nämlich dafür, dass der Hund sich mehr auf sich konzentriert als auf das, was um ihn herum vorgeht. Das kann auch bei Hunden helfen, die plötzlich anfangen an der Leine zu zerren, sobald sie einen anderen Hund nur riechen. Zudem wird der Hund auch besser ausgelastet. Das heißt, bei gleicher Wegstrecke verbraucht Ihr Vierbeiner wesentlich mehr Energie und ist richtig schön platt, wenn er nach Hause kommt.

Den Hund langsam daran gewöhnen

Natürlich kann es auch sein, dass der Rucksack, mit dem Sie Ihrem Hund ja etwas Gutes tun wollten, anfangs auf wenig Gegenliebe stößt. Gewöhnen Sie Ihren Hund langsam an seinen neuen Weggefährten. Bei den ersten Spaziergängen sollten die Taschen erstmal nicht mit Gewicht befüllt werden, damit der Hund sich langsam an das Teil gewöhnen kann. Erst nach und nach sollten Sie die Belastung hier steigern, z.B. mit Papiertaschentüchern, kleinen Kissen oder Stofftieren. Seien Sie zudem nicht verwundert, wenn Ihr Hund anfangs mit seinem Rucksack überall hängen bleibt. Auch die Koordination möchte erstmal gelernt werden. Vergessen Sie aber den Gedanken gleich wieder, den Rucksack mit schweren Gegenständen wie großen Wasserflaschen bepacken zu wollen. Dafür sind weder die meisten Rucksäcke noch die meisten Hunde ausgelegt.

Ein sinnvolles Hilfsmittel

Sie sehen, so ein Hunderucksack kann durchaus ein sinnvolles Hilfsmittel sein, einen Hund auszulasten. Sollten Sie über die Anschaffung eines Hunderucksacks nachdenken, haben Sie auch die Möglichkeit bei Beratungsbedarf eine Hundeschule zu kontaktieren. Die dortigen Trainer stehen Ihnen mit Sicherheit gerne mit Rat und Tat zur Seite.